Zwischen Chemnitz und Burgstädt: Teil Ib/IIb “Brückenbaustelle”/”Hp Chemnitz-Küchwald”

Der Haltepunkt Chemnitz-Küchwald wird Realität

Schon seit 2002 war die Errichtung eines Haltepunktes innerhalb des Betriebsbahnhofs Küchwald im Gespräch, 2018 wurde es konkret.

Der Haltepunkt ist seit dem 5. Dezember 2018 um 11:40 Uhr offiziell in Betrieb. Er befindet sich am Richtungsgleis Wittgensdorf ob Bf – Küchwald, in Höhe des bisherigen Betriebsbahnhofs Küchwald, unweit der Unterführung des Irrbornweges. Da sich in unmittelbarer Nachbarschaft Überleitstellen befinden, reicht ein Bahnsteig (Richtung Chemnitz in Fahrtrichtung rechts) aus, ohne dass betriebliche Nachteile entstehen. Neben dem Bahnsteig mitsamt Beleuchtung und Wartehäuschen wurden neue Zuwegungen aus nördlicher und südlicher Richtung, parallel zu den Streckengleisen, errichtet. Im Gegensatz zum 2017 entstandenen Haltepunkt in Wittgensdorf ob Bf ist der in “Chemnitz-Küchwald” beiderseits barrierefrei erreichbar.

c18 04 15 DKW1 223 053
Als bauvorbereitende Maßnahme rodete man im Februar 2018 das Wäldchen zwischen Streckengleis und den Wohnhäusern an der Rilkestraße. Ein RE 6 rollt am 15. April 2018 in Richtung Chemnitz Hbf vorbei.
c18 07 07 DKW 690 434
07.07.2018: Der Bahnsteig hat Konturen angenommen. Die ChemnitzBahn rollt in Form von 690 434 noch daran vorbei.
c18 03 03 DKW 223 055
Der Blick in die Gegenrichtung am 3. März 2018. In der laublosen Zeit kann man das (Nicht-)Geschehen im Güterbahnhof noch grob einsehen.
c19 07 26 DKW 223 054
26.07.2019: 223 054 fährt aus dem Haltepunkt aus. Im Vordergrund der jüngst fertiggestellte Fußweg, der das nordwestliche Wohngebiet anbindet.
c18 12 26 DKW1 690 432
690 432 kommt am Zweiten Weihnachtstag’18 im neuen Haltepunkt zum Stehen.
c204 016 DKW 16 02 23
Als 204 016 der PRESS am 23.02.2016 mit dem (Kohlen-)Leerzug von Cranzahl nach Espenhain einen Betriebshalt in Küchwald einlegte, war vom künftigen Haltepunkt noch nichts zu erahnen.
c19 04 25 DKW 223 152
Ein gutes halbes Jahr war der Haltepunkt nur von Süden her erreichbar, denn die Errichtung des Fußweges von Norden her zog sich bis Juni hin. Als 223 152 den Bahnhof Küchwald am 25. April durchfuhr, gab es noch viel zu tun.
c19 05 26 DKW5 223 053
26.05.19: Der Fußweg mit Beleuchtung ist nahezu fertig, aber noch immer nicht offiziell freigegeben. Die Beleuchtung funktionierte gar erst ab September. 223 053 passiert die Überleitstelle und wechselt auf das Richtungsgleis.
Denkmalgerechte Ertüchtigung des Eisenbahnviadukts (EÜ Blankenauer Straße)
Nachdem in den Jahren 1999 und 2003 die Stahlträger- und Betonpfeilerkonstruktion über die Chemnitz erneuert worden war (siehe Teil I dieser Beitragsreihe), stand 2019 die sich anschließende Steinbogenbrücke zur Sanierung an.
Das rund 135 Meter lange Viadukt besteht aus acht Bögen mit ca. 9,80 Metern und einem mit ca. 11,80 Metern lichter Weite. Gewölbe und Flügel sind aus Natursteinmauerwerk. Bereits 1931/32 erfolgte die Verstärkung der Konstruktion mit einer Stahlbetonfahrbahnwanne. Die Bögen wurden durch Stahlbetonrahmen unterstützt. Die Fahrbahnwanne weist nach 87 Jahren Nutzungsdauer starke Schäden im Fugenbereich auf und muss komplett ersetzt werden.
Die Instandsetzung wurde zwischen April und Oktober 2019 vollzogen. Der Bahnverkehr zwischen Küchwald und Chemnitz Hbf ruhte zwischen 23. Mai und 19. September 2019 vollständig. Bauvorbereitende Arbeiten fanden vor Beginn der Vegetationsperiode bis März statt. Die Unterbautenerneuerung begann bei laufendem Bahnbetrieb vom Boden aus. Im Rahmen der Vollsperrung brach man die Fahrbahnplatte und die schadhaften Stirnwandbereiche ab und ertüchtigte Pfeiler, Widerlagerköpfe und Stirnwände. Anschließend wurde die neue Stahlbetonwanne gegossen und ein neues Gleis verlegt.
Insgesamt investierten DB Netz AG und Bund rund 6,5 Millionen Euro in das gesamte Bauvorhaben.
cTrafo Klapperbruecke 16 11 08
In der Nacht vom 7. zum 8. November 2016 wurde die Überführung eines Schwertransportes nach Wittgensdorf ob Bf gleich für Messungen zur Befundung des Viadukts genutzt. Der Trafotransport, gezogen von 112 565 und 708, verbrachte zu diesem Zweck mehrere Morgenstunden auf der Brücke.
c19 04 28 Ch Furth Blankenauer Str1 223 152
Am 28. April 2019 sind die Vorarbeiten zur Sanierung in vollem Gange, noch läuft der Bahnbetrieb.
c19 04 25 Ch Furth Blankenauer Str 223 054
Der teilweise eingerüstete Bogen über die Blankenauer Straße am 25. April 2019. Rechts sieht man die eigens aufgeschüttete Baustraße.
c19 07 21 Ch Furth Brueckenbaustelle2
Der Bauzustand am 21. Juli 2019. Die Betonfahrbahnwanne ist in Höhe der Straßenquerung noch nicht fertig.
c19 09
Endspurt am 11. September: Das Gleis ist verlegt, muss aber noch nachgeschottert und gestopft werden.
c19 09 1
Der Zweiwegebagger verteilt den Schotter auf dem Planum des ehemals zweiten Gleises. Der Schotterzug wartet schon im Hbf.

Betriebliche Besonderheiten während der Brückensperrung

Die Zeit der Vollsperrung machte einige nicht alltägliche betriebliche Abläufe erforderlich, die im Folgenden Thema sein sollen. Während man die Linie C13 zwischen Chemnitz Hbf und Burgstädt vollständig auf SEV umstellte, wendeten die RE 6 im neuen Haltepunkt.

c19 05 18 DKW 223 055
Um die bis zu fünf Reisezugwagen langen REs aufzunehmen, musste der Bahnsteig umfangreich verlängert werden. Daran schließt sich ein Dienstweg mitsamt Gleisquerung an. (18.05.2019)
c19 05 25 Kuechwald SEV1
Den Schienenersatzverkehr (SEV) zwischen Chemnitz Hbf und -Küchwald wickelte man mit ein bis zwei Citaros der ersten Generation (MB O 530 G) ab. Aufgrund der Geländeverhältnisse mussten die Reisenden beim Übergang einen zirka 350 Meter langen Fußweg in Kauf nehmen. Die SEV-Haltestelle wurde mit massiven Stiegen, Wartehäuschen, Sichtschutzwänden und Dienstcontainer in der Draisdorfer Straße Ecke Irrbornweg errichtet. (25.05.19)
c19 05 23 Kuechwald Tunnel
Der Irrbornweg unterquert den Küchwaldbahnhof. Die Omnibusse passten hier nicht durch, außerdem gibt es am Westausgang keine Wendemöglichkeit. Somit mussten die Reisenden per pedes durch. Immerhin erhielt der Tunnel im Frühjahr 2019 eine farbliche Auffrischung.
c19 05 25 DKW2 223 054
Nur der Mond schaut zu: Beschaulicher Morgen am 25.05. 223 054 steht mit dem zweiten Zug nach Leipzig abfahrbereit.
c19 06 04 Schoenherrstr SEV 139
Ein Citaro biegt von der Schönherrstraße in die Draisdorfer Straße ein, unterhalb der Anschlussbahn zum Entladebunker des HKW Nord II. Die Draisdorfer Straße war im SEV-Zeitraum im relevanten Abschnitt Einbahnstraße. (04.06.19)
c19 05 23 DKW
Zum Zwecke der Übernachtung von RE-Garnituren in Küchwald wurde eine Beleuchtungsanlage entlang der beiden DB Netz-Gleise errichtet. (23.05.19)
c19 05 26 DKW1 223 144u053
Planmäßig nächtigen zwei RE-Garnituren in Chemnitz. 223 144 und 053 haben sich nach Mitternacht zur nur etwa dreistündigen Ruhepause eingefunden. (26.05.19)
c19 06 02 DKW1 223 055
Sonn- und feiertags schert der dritte Umlauf erst 7:34 Uhr in den Betrieb ein. Somit waren im Hochsommer auch Tageslichtaufnahmen beim Umsetzen im Betriebsbahnhof möglich. (02.06.19)
c19 05 27 DKW2 223 053
223 053 setzt mit dem zweiten Zug des Tages ab Küchwald ins Streckengleis um. (27.05.19)
c19 07 26 DKW3 261 095
Betrieblich erschwerend war diese Zeit auch für den Güterverkehr zum Großtanklager Hartmannsdorf. Die Gaskesselwagen mussten via Großkorbetha – Neukieritzsch – Geithain – Küchwald zu- und abgeführt werden. Somit gab es seit 2009 wieder einmal regelmäßigen Übergabeverkehr im Küchwald-Bf. 261 095 verlässt am 26.07. den Bahnhof gen Großkorbetha.
c19 09 22 DKW2
22.09.2019: Drei Tage nach der Aufhebung der Streckenunterbrechung hat der Rückbau der Bahnsteigverlängerung bereits begonnen.
c19 10 04 DKW
Im Oktober’19 sind (fast) alle Spuren des Provisoriums beseitigt, Bahnsteigverlängerung, Dienstwege und alle Lampen an den Gleisen sind wieder verschwunden. Nur der “Busbahnsteig” an der Draisdorfer Straße stand am 04.10. noch.

© 2019 MBC

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.