Der Molli

Am 9. Juli 1886 ging der erste Abschnitt der 900-mm-Schmalspurbahn zwischen Bad Doberan und Heiligendamm in Betrieb, 1910 erfolgte die Verlängerung zum Ostseebad Arendsee (heute Ostseebad Kühlungsborn West). Der Güterverkehr spielte auf der 15,4 km langen Ausflugsbahn stets eine untergeordnete Rolle und wurde 1969 eingestellt. Seit 1995 ist der “Molli” wieder privatisiert und sein Fortbestehen scheint gesichert.

Die Fotos sind jeweils nach Streckenverlauf und Fahrtrichtung geordnet. Wir beginnen unsere Reise in Kühlungsborn West.

Der Bahnhof Kühlungsborn West

Am Morgen des 2. Juli 2012 beendet 99 2323 ihre Nachtruhe und verlässt das Heizhaus.
Während 99 2323 schon mit dem ersten Zug nach Bad Doberan bereitsteht, verlässt nun auch 99 2322 ihr Nachtquartier (02.07.12).
Morgenstimmung am 2. Juli 2012.
Neben den drei Maschinen der Reihe 99.32 standen beim Molli ab 1961 auch die von der SDAG Wismut übernommenen 99 331-333 im Einsatz. 99 333 wurde bereits 1968 ausgemustert. 99 2331 ist als Reservelok für die Wintermonate betriebsfähig. 99 2332 war bis 1995 im Einsatz und ist nun als Ausstellungsstück in den Sommermonaten an der Schauanlage in Kühlungsborn West ausgestellt. (01.07.12)

Hinfahrt (I): Kühlungsborn West Heiligendamm

Der Bahnhof Kühlungsborn West ist seit Anfang der 1990er Jahre betrieblich nicht mehr besetzt, somit ist auch das Einfahrsignal nicht mehr aktiv, glücklicherweise blieb es erhalten. 99 2323 passiert mit dem Morgenzug nach Bad Doberan das beliebte Fotomotiv (02.07.12). Das Einfahrsignal wurde am 03.11.12 abgebaut. Es wird vom Verein zur Traditionspflege des Molli aufgearbeitet und soll anschließend wieder am Originalstandort aufgestellt werden.
Die drei 1932 von Orenstein & Koppel gelieferten Exemplare der Baureihe 99.32 mussten 76 Jahre auf die Geburt der vierten Schwester warten. 2008/09 wurde mit 99 2324 ein nahezu identischer Neubau im Dampflokwerk Meiningen erschaffen. Am 6. Juli 2012 war die Neubaulok im Einsatz.
Auch 99 2323 wirkt wie aus dem Ei gepellt, ihre Hauptuntersuchung wurde erst vor wenigen Wochen abgeschlossen. Leider wurde im Frühjahr 2012 auf ganzer Strecke die durchweg in gutem Zustand erhaltene Telegrafenleitung abgerissen, angeblich soll sie in naher Zukunft neu errichtet werden.
Nur etwa 400 Streckenmeter liegen zwischen den Stationen Kühlungsborn Mitte und Ost, wo 99 2323 am 4. Juli 2012 unterwegs ist.
1938 schlossen sich die Orte Ostseebad Arendsee, Brunshaupten und Fulgen zum Ostseebad Kühlungsborn zusammen. Der heutige Ostbahnhof trug bis dahin den Namen Brunshaupten. Ebenfalls in den 1930er Jahren erhielt die Station ein neues Empfangsgebäude. 99 2323 verlässt am 2. Juli 2012 den Bahnhof gen Bad Doberan.
Hinter Ost beginnt der Anstieg zur Steilküste. Der Bahndamm an der Fulgenniederung in Höhe Yachthafen wurde im Frühjahr 2012 von Grund auf erneuert. Da sich die Trasse hier auf einer Torflinse befindet, kam es immer wieder zu Absenkungen. 13 m lange Fertigmörtel-Stopfsäulen mit Basis im festen Erdreich bieten nun eine stabilere Grundlage. 99 2322 rollt von alledem unbeeindruckt mit ihren zehn Wagen darüber. Nur an dieser Stelle kann man Molli und Ostsee (andeutungsweise) gemeinsam aufs Bild bringen.
Parallel zur Steilküste verläuft die Kleinbahn auf schnurgerader Strecke. Der Bewuchs verhindert den Blick auf die See, es sei denn, man verfügt über Hebebühne, Drohne oder Hochstativ. 99 2321 erreicht gleich den Haltepunkt Steilküste (04.07.12).
Vor Heiligendamm erreicht die gerade Strecke ein Waldstück und wird wieder kurvig (04.07.12).

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.