Inhaltsverzeichniss

Die unscheinbare Kreisstadt Wolsztyn in der Woiwodschaft Großpolen dürfte jedem Dampflokfreund in Europa ein Begriff sein. Es ist das "gallische Dorf" unter den Dampflokreservaten, denn auch im ersten Quartal 2014 konnte man hier noch planmäßig mit Dampfloks bespannte Regelspurzüge erleben. Allerdings wurde das Ganze seit vielen Jahren von zahlungskräftigen Engländern und PKP Cargo künstlich am Leben gehalten. Zum 31. März 2014 endete nun auch hier das Kapitel "Plandampf". Die folgenden Impressionen handeln von einem Besuch im Februar 2004, als ich mit zwei Hobbykollegen den Knoten Wolsztyn für vier Tage unsicher machte. Sicherlich hat sich in den letzten zehn Jahren schon wieder eine Menge verändert.

Am Morgen des 11.02.2004 steht Zug 4437 nach Poznan bereit. Dampfbeheizte Doppelstockeinheiten waren in Deutschland schon längst Geschichte.

Bespannt war der 4437 an diesem Tag mit Ol49-69.

Wir reisten mit dem 4437 bis Grodzisk Wielkopolski. Dort stand mit SA108-001 ein wesentlich jüngeres Fahrzeug.

Der Gegenzug nach Wolsztyn (4432) verkehrte mit Dieselvorspann. SU45-247 unterstützt Ol49-111.

Nicht nur die Dampfloks genossen unser Interesse. Bei Adamowo sehen wir den aus Richtung Leszno kommenden 33241, welcher leicht übermotorisiert mit SM42-028 und SU45-254 bespannt ist. Das vordere Gleis ist die planmäßig nicht mehr genutzte Strecke nach Nowa Sol, aber dazu später mehr.

Szenenwechsel nach Rakoniewice: Ol49-69 kehrt von Poznan zurück. Mit Zug 4434 verlässt sie die Unterwegsstation bei bestem Winterwetter.

Der Nachschuss an gleicher Stelle vermag wohl etwas die Faszination der (alten) Eisenbahn zu vermitteln.

Die Rückleistung (4441) nach Poznan übernimmt wieder Ol49-111. Ausfahrt Wolsztyn im warmen Nachmittagslicht (11.02.04).

Ein Blick auf den "Lokfriedhof" im Bahnhof Wolsztyn, darunter auch diese beiden Vertreter.

Zeitgleich mit dem Sonnenuntergang verlässt SU45-143 mit 33234 (nach Leszno?) den Bahnknoten. (weiter bei Tag 2)

Go to top