Inhaltsverzeichnis


 Werk Darmstadt (seit 2009: Werk Frankfurt/Main-Griesheim)
In Darmstadt war die 218, wie in Leipzig und Trier, seit Mitte 2001 stationiert. Haupteinsatzgebiet war bis Dezember 2005 die Odenwaldbahn, ehe diese von VIAS übernommen wurde. Seither beschränken sich die Einsätze im Wesentlichen auf die Relation Frankfurt (Main)- Bad Vilbel - Glauburg-Stockheim und einzelne Verstärkerzüge nach Nidda in Tagesrandlage. Seit Dezember 2012 sind die Einsätze im Niddertal stark gekürzt worden. Wochentags werden in Tagesrandlage noch vier Maschinen benötigt. Mit Auslieferung der Baureihe 245 ab Herbst 2013 werden die verbliebenen 218 abgelöst werden. Die Lokbetreuung erfolgt seit Mai 2009 offiziell im Werk Frankfurt-Griesheim. Eine weitere 218 wird in Frankfurt als Abschlepplok für die S-Bahn Rhein-Main vorgehalten, außerdem sind mehrere ICE-Abschlepploks der Baureihe 218.8 hier stationiert.

 
 Werk Trier (seit 2001; 2011-14: Werk Kaiserslautern)
Ab 2001 ersetzten 218er die Baureihe 215 auf der Eifelbahn Trier Gerolstein Köln und der Steilstrecke Boppard Emmelshausen. Die Einsätze in der Eifel gingen 2011 zu Ende. Nach Emmelshausen sollte schon im Dezember 2009 Schluss sein, jedoch erhielten die RS1 von Rhenus Veniro die Steilstreckenzulassung erst wesentlich später, sodass die 218 bis Frühjahr 2011 zum Zuge kam. Verbliebene Aufgaben waren der RE-Verkehr Mainz Alzey Worms (bis Ende 2014) und sonntägliche Doppelstockzüge ins elsässische Wissembourg von Koblenz, Mainz und Neustadt (Weinstraße) aus. Seit April 2011 waren die Loks in Kaiserslautern beheimatet, wurden aber in Frankfurt-Griesheim gewartet.

 
 Werk Regensburg (bis 2008)
Regensburg war ein traditionsreicher 218-Standort. Unter vielen anderen waren die Vorserienloks hier etwa drei Jahrzehnte stationiert. Die letzten herausragenden Leistungen waren der RE-Langlauf nach Leipzig und die Schnellzüge zwischen Nürnberg und Prag, welche bis/ab Furth i. Wald von 218ern bespannt wurden. Mit der Aufgabe der 218-Unterhaltung Ende 2008 ging der Prager RE noch für ein Jahr an Kemptener Loks, ehe Arriva mit ER20 übernahm.

Go to top