Dieser Beitrag soll an eine spezielle Sonderfahrt des SEM Chemnitz Hilbersdorf vom 22.05.1999 erinnern. Aus Anlass der geplanten SPNV-Aufgabe zwischen Rochlitz und Narsdorf sollten zum Abschied nochmals Dampffahrten angeboten werden. Dies wurde mit einer großen Rundfahrt realisiert. Die Route verlief folgendermaßen:

Die Fahrt ist nun 15 Jahre her und schon lange nicht mehr wiederholbar.
Generell sind derartige Rundfahrten nach dem Motto "der Weg ist das Ziel" ca. seit der Jahrtausendwende nicht mehr üblich.
Das hat mehrere Gründe:

  • Eisenbahnvereine bieten heute generell weniger Sonderfahrten an und dann zumeist mit einem konkreten (familienfreundlichen) Ausflugsziel, wie etwa einem Schloß, einer Brauerei oder einem Museum (Bahnfahren nur um der Bahn Willen bringt nicht genug Reisende)
  • die Adressaten von Sonderfahrten sind heute weniger "Hardcore-Eisenbahn(foto)fans", diese verfolgen Züge mit dem Auto und fahren nicht (mehr) selbst mit, zudem gibt es Konkurrenz durch zahlreiche Museumsbahnen, gerade in Sachsen
  • dies hängt wiederum mit der veränderten Infrastruktur zusammen, Scheinanfahrten und Fotohalte (gar auf freier Strecke) sind kaum noch durchführbar und machen Sonderfahrten für mitreisende Fotografen/Videofilmer unrentabel
  • die Netzausdünnung macht Rundfahrten kaum noch möglich, Querverbindungen und Nebenäste wurden stillgelegt

Wie sich im Nachhinein herausstellen sollte, kam die Abschiedsfahrt für die Strecke Rochlitz  Narsdorf eigentlich ein Jahr zu früh, denn man hatte der Bahn kurz vor Planwechsel doch noch zwölf Monate Gnadenfrist genehmigt. Damals wohl für die meisten noch unvorstellbar war die Tatsache, dass die traditionsreiche Muldentalbahn Glauchau Großbothen schon ein halbes Jahr später der schleichende Tod ereilen würde.

 

In Stollberg (Sachs) entstanden bei strömendem Regen noch ein paar Bilder, ehe es auf direktem Weg nach Chemnitz ging. Trotz des trüben Wetters ist diese Fahrt in guter Erinnerung geblieben.

© 2014 MBC

Go to top